Worte die so traurig sind

Veröffentlicht von

Ich wollte doch nur glücklich sein

Vor Jahren war ich noch ein angesehener Mann, es war ein Autounfall, der mir Frau und Kinder nahm. Von einem Tag auf den anderen brach meine heile Welt zusammen. Ich konnte mich nicht mehr aufraffen und zur Arbeit gehen. Jeder Morgen schien grau, meine Freunde wollte ich einfach nicht mehr sehen. Alles erinnerte mich an meine Frau und meine Kinder und wie glücklich wir eigentlich waren. Unsere Zeit war viel zu kurz. Ihr Leben war viel zu kurz. Warum war nicht ich der Mensch der durch das Himmelstor gegangen ist? Jede Nacht weinte ich mich in den Schlaf, die Fragen immer bohrender WARUM NICHT ICH!

Oft ist die Frage nach dem WARUM gar nicht so wichtig

Ich verdiente kein Geld mehr

Da ich nicht zur Arbeit ging, verdiente ich auch kein Geld mehr. Ohne Geld konnte ich keine Rechnungen mehr zahlen, das was ich hatte, was uns Lieb und Wert war brachte ich in die Pfandleihe. Das Geld nutzte ich für Alkohol und Zigaretten. Ich ignorierte meine Post, den Gerichtsvollzieher, alles… Nichts konnte mir meine Familie wieder geben. Ich merkte gar nicht wie ich aus meiner Wohnung Zwangsgeräumt wurde. Ich legte mich mit ein paar Habseligkeiten an unseren geliebten Steg.

Hier wollte ich auf mein Ende warten. Die ersten Nächte waren hart, ein paar Wanderer gaben mir immer wieder etwas zu Essen und zu trinken.

Es ging einfach nicht vorbei

Es vergingen die Tage, die Wochen, die Monate die Jahre, ich fing an umherzugehen. Man nennt mich den Läufer, ich weiß nicht wie viel Kilometer ich bis jetzt zurück gelegt habe. Das Leben auf der Straße ist hart. Aber alles ist besser als immer an den furchtbaren Unfall zu denken.

Es hat mir alles genommen…

  • Ich bekomme ab und an etwas Geld geschenkt
  • Manche Autofahren wollen mich mitnehmen
  • Im Winter ist es hart weil man auf der Straße sowie in Unterkünften beklaut wird.
  • Es fällt mir schwer nach Hilfe zu fragen

Wenn Du einen Landstreicher siehst

Schau nicht weg – schau hin – das könnte ich sein – der der seine ganze Familie verlor in nur einer Nacht.

Es kann alles so schnell gehen und keiner sieht mir an Warum ich so Lebe wie ich Lebe, ich bin nur der Landstreicher, den sie alle den Läufer nennen.

Es bedarf keine 1000 Worte um zu verstehen, das manchmal das Leben echt grausam ist – Ich halte immer wieder Ausschau nach ihm.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.